cover America.
Broschiert - 388 Seiten - Dtv
Erscheinungsdatum: 1998
ISBN: 3423125195

Tom Coraghessan Boyle:


America

Roman
dtv, 2000.
388 S.

Kollision. Ein amerikanischer Mittelklassewagen fährt auf einer stark frequentierten Straße in einen Menschen. Erster Schock. Die Abläufe geraten ins Stocken. Der Roman „América“ des amerikanischen Autors T.C. Boyle beginnt. Der Verletzte – ein Mexikaner - spricht weder englisch, noch scheint er in ein Krankenhaus zu wollen. Delany Mossbacher drückt ihm eine blutige 20-Dollar-Note in die Hand und versucht den Vorfall zu verdrängen. Später glaubt er sogar, der Mexikaner habe sich absichtlich vor sein Auto geworfen, um die Versicherung zu prellen...
Die Barriere, die die Bewohner der Mittelstands-Enklave Arroyo Blanco, eines Vorortes von L.A., und die illegalen mexikanischen Gastarbeiter voneinander trennt, ist nicht nur sprachlicher Natur. Es ist die Grenze zwischen arm und reich. Zwischen einer sich selbst Toleranz versichernder Zivilisation und dem Fremden, dem „Unzivilisierten“. Cándido und seine schwangere Frau América gehören zum neuen Lumpenproletariat. Sie träumen von dem, was Delany und Kyra Mossbacher bereits besitzen: einem kleinen Haus, einem Garten und etwas Anständigem zu essen. Doch im postindustriellen Amerika werden illegale Einwanderer nicht gebraucht, sie leben unter den Wohlstandsbürgern, neben ihnen her, bleiben fast unsichtbar. Vor der Arbeitsvermittlung warten sie jeden Tag von neuem – oft in sengender Hitze - auf einen Laster, der sie mitnimmt, weil es einen Zaun zu setzen gibt, ein Garten umgegraben werden muß oder ein Mittelständler seinen japanischen Wagen gewaschen haben möchte.

Ein Krankenhaus kann sich Cándido nach dem Unfall nicht leisten, es ist kaum genug Geld für Essen da. Während seine Verletzungen heilen, geht América gegen seinen Wunsch arbeiten. Die beiden hausen an einem Fluß, der durch den Canyon führt, an dem sich der Vorort entlang zieht. Sie hungern oder ernähren sich von billigem Supermarkt-Essen. Manchmal töten sie Tiere, die mit ihnen in der Wüste leben. An ihrer Situation wird sich nicht viel ändern. Im Gegenteil. Es wird schlimmer. América, die ein Baby erwartet, wird von ihren eigenen Landsleuten vergewaltigt. Das bißchen Geld, das sie in kurzen Glückssträhnen verdienen, verlieren sie genauso schnell wieder. Cándido und América sitzen in ihrem Camp, in der Hitze des Canyons, und warten täglich auf ein Wunder. Mit den Coyoten und wie diese leben sie am Abgrund Amerikas von dem, was die „Zivilisation“ ihnen hinwirft.
Die Lage spitzt sich zu, als ein Coyote in den Garten der Mossbachers eindringt und einen ihrer Hunde tötet. Das Unzivilisierte bahnt sich seinen Weg in die amerikanische Kultur. Obwohl Delany dagegen ist, entscheidet die Anwohnerversammlung, einen Zaun zu ziehen, nicht nur gegen den Coyoten, der das Hindernis später mühelos überwinden wird. Es sind die Illegalen, die schließlich diese Mauer bauen; mit ihr wachsen die Mauern in den Köpfen, werden Monument. Delany gibt seinen Widerstand auf. Die Coyoten und die Mexikaner verschwimmen in seiner Wahrnehmung zu dem bösen Fremden, vor dem es das Erarbeitete zu schützen gilt.
Delany´s Frau – eine Immobilienmaklerin - läßt die Arbeitsvermittlung der Illegalen schließen, denn ihre Kunden, die in der Gegend Häuser kaufen wollen, stören sich an den wartenden Mexikanern. Nun ist es für diese fast unmöglich, noch Geld zu verdienen.
Manche werden kriminell, Cándido und seine Frau erniedrigen sich und stehlen Essen aus einer Mülltonne, teilen es sich mit den Ratten. In einer schmutzigen Bruchbude, die sie aus gestohlenen Wohlstandsmüll gebaut haben, bekommt América ihr Kind. Ein blindes Kind. Delany hat sich inzwischen so in seine Paranoia hineingesteigert, daß er, bewaffnet mit einem Revolver, das Pärchen aufspürt. Nach einem Brand im Canyon sind sie zu Sündenböcken geworden. Schließlich, am Ende einer langen verstörenden Geschichte, reicht Cándido Delany seine Hand, um ihn vor dem Ertrinken in einem reißenden Fluß zu retten. Ein Funken Hoffnung.

T.C. Boyle zerrt die Mechanismen ans Tageslicht, nach denen Ausgrenzung funktioniert. Indem er mit den Vorurteilen spielt, zeigt er die Unmöglichkeit von Leben in einem Land, dessen Bilder von Wohlstand und Zivilisation die negative Seite immer stärker verdrängen. So deckt er die archaischen Reaktionsmuster in den Köpfen der Wohlstandsgesellschaft auf. Delany ist kein böser Mensch. Er hält sich - im Gegenteil - für liberal, naturverbunden und offen. Für eine Zeitschrift beschreibt er die Natur, wie er sie auf seinen Wanderungen im Canyon beobachtet. Ihm, dem „Zivilisierten“, ist die Natur entfremdet, eine künstliche Natur geworden, nur noch Objekt seiner Beobachtungen und ästhetisches Spiel. Ihren Zwängen unterliegt er nicht mehr; das sichere Haus ist immer da.
Das Stocken beginnt, wo ein Leben nur noch von simpelsten biologischen Zwängen beherrscht wird, so wie das Leben der Mexikaner, mit denen Delany konfrontiert wird. In der Überflußgesellschaft ist ihre Armut künstlich, eine Gemachte. Moral, so lautet die Botschaft, ist keine Folge von Wohlstand, sie ist der Wohlstand selbst. Ist er bedroht, ist die Moral es auch. Die Unterschiede zwischen dem Mexikanerpärchen und den Mossbachers sind schnell erklärt bei T.C. Boyle. Die Zivilisierten sind zufällig auf der richtigen Seite des Lebens geboren. Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral, sagte Brecht. Der Coyote, der die Mauer überwindet, verkörpert diese Botschaft. Er ist der Anfang. Die Abläufe geraten ins Stocken.

Kristian Kißling

Die offizielle
T.C.Boyle Homepage
Lohnt sich!

Ressourcen zu Boyle

u-lit Rezension zu T.C.Boyle. Ein Freund der Erde





| Literatur Magazin Start! | Literatur Magazin Themen! | Literatur Magazin Rezensionen! | Literatur Magazin Neue Bücher! |
| Literatur Magazin Literatur Forum! | Literatur Magazin Download! | Literatur Magazin Kontakt! | Literatur Magazin Literatur Links |